Loading

Digitale Assistenten

Oct 28, 2014

Ein persönlicher Assistent, der kostenlos für mich arbeitet? – Das klingt zunächst einmal verlockend.  Doch leider ist auch diese Art der „Zusammenarbeit“ nicht umsonst.

Sie stehen selten im Mittelpunkt, aber ohne sie würde kaum eine Zaubervorführung funktionieren. Ich spreche von Bühnenassistenten. Sie sorgen dafür, dass die Requisiten am richtigen Ort liegen, kaschieren kleinere und größere Fehler innerhalb einer Show oder lassen sich bereitwillig zersägen, wenn gerade kein Freiwilliger zur Hand ist. Mit anderen Worten: sie sind absolut unersetzbar. 

Digitale Assistenten werden immer intelligenter 

Auch im privaten Alltag greifen immer mehr Menschen auf die Hilfe eines Assistenten zurück. Zunehmend ist dieser digitaler Natur. 

Apples Siri liefert Wetterdaten genauso wie Verkehrsinformationen und Google Now soll zukünftig erkennen, wie viel wir für etwas bezahlt haben. – Oder eben auch nicht. Der Ausruf „Show my bills“, reicht aus und die App scannt die Gmail-Konten des Nutzers, um ihn an offene Rechnungen zu erinnern. 

Google Now erinnert zukünftig an offene Rechnungen 

Spätestens wenn Google Now über „Pay my bills“ auch meine offenen Rechnungen bezahlt, wird dieses Angebot auch für mich unersetzbar...

Solange bleibe ich aber skeptisch. Der Dienst ist zwar kostenlos, aber keinesfalls umsonst. Bezahlt wird der intelligente Service mit meinen Nutzerdaten, die zusätzlich mit meinen Daten aus anderen Google-Diensten erweitert werden. Auf diese Weise entsteht ein ziemlich umfassendes persönliches Profil. Privatsphäre oder Service ist hier die Entscheidung, die getroffen werden muss. 

Service kostet Privatsphäre

Am Ende ist es aber auch eine Frage des Vertrauens. Während ich bei einem Showassistenten, notfalls auch vertraglich kontrollieren kann, welche Aspekte unserer Zusammenarbeit besonders vertraulich behandelt werden sollen, bin ich einem Konzern wie Google praktisch ausgeliefert. Echten Einfluss darauf, wie meine Daten ausgewertet und genutzt werden, habe ich nämlich nicht.